Nettersheim bereichert um „Entwicklung der Meerestiere" - Jungheim - Buch zur Eifelgeschichte

Stammbaum der Seeigel über Millionen Jahre

Nettersheim. "Harte Tatsachen" waren am Freitagabend Gegenstand einer Austeilungseröffnung und einer Buchvorstellung im Informationshaus "Alte Schmiede" in Nettersheim.
"Von der Devon- bis zur Jetzt-Zeit" ist der Titel, unter dem die Privatsammlung Eric Bonns als Erweiterung der schon bestehenden Dauerausstellung ,,400 Millionen Jahre Wald" zu sehen sein wird. Während die erste Exposition die Entwicklungsgeschichte der Pflanzen veranschaulicht, bietet sich dem Besucher nunmehr die Gelegenheit, die Entwicklung der Meerestiere von der Devon-Zeit (also vor rund 400 Millionen Jahren) bis zum heutigen Tage nachzuvollziehen.
Schon seit Kindertagen sammelt der Troisdorfer Eric Bonn leidenschaftlich Fossilien. Gemeinsam mit Hans J. Jungheim, der auch bei dieser Ausstellung die fachliche Begleitung übernommen hat, realisierte er bereits eine Ausstellung besonders schöner Exponate seiner Sammlung in Erftstadt.
Jungheim, selbst studierter Geograph, charakterisierte die Intention der Exposition mit den Worten: "Die Ausstellung wagt es, den Ablauf der Evolution der Meerestiere in Riesensprüngen über mehrere Hundert Millionen Jahre an ausgewählten Beispielen, nämlich Korallen, Schnecken, Tintenfischen, Brachiopoden und Seeigeln zu verfolgen, manche bis in die Gegenwart, andere bis zu ihrem Aussterben."
Der geistige Vater der Ausstellung ist gleichzeitig der Autor des neu erschienenen Buches "Die Eifel". Das Sachbuch macht auf 232 Seiten einen sachkundig geführten Ausflug in die Welt der Erdgeschichte und der Fossilien. Jungheim hat es sich zum Ziel gesetzt, "jenen, die sich für die Geologie und Paläontologie der Eifel interessieren, Hilfestellung zu geben, Wissen zu vermitteln und die Tür zu tiefer gehenden Studien zu öffnen", erläuterte dessen Verleger Werner K. Weidert. Obschon das Buch kein „Fundstellenführer im landläufigen Sinne" sei, gebe es Interessierten doch "das Rüstzeug an die Hand, die Versteinerungen zu erkennen, zu beschreiben und richtig einzuordnen."
Gemeindedirektor Hermann-Josef Mießeler wies besonders auf die Verständlichkeit „des Buches, auch und besonders für Nicht-Fachkundige hin.
Eine Debütvorstellung gab der Erftstädter Jungheim allerdings nicht, im Gegenteil, hat er doch schon an die 30 Bücher, darunter auch belletristische Romane und Kinderbücher geschrieben. Für sein jüngstes Werk, konnte er aus einem reichhaltigen Erfahrungsschatz zehren, weshalb ihn das 'Buch "nur" rund acht Monate Arbeitszeit gekostet hat.

Rundschau - Kreis Euskirchen Eifelland